Die Stufenakkorde von C-Dur

Hier eine Frage, die mich per e-mail erreichte:

...heisst das dann, dass ich immer, wenn der Akkord wechselt, eine andere Skala nehmen muss beim Solospiel ? z.B. A-Dur, A-Dur Skala, G-Dur, G-Dur Skala oder wie ?

Zuerst müsst Ihr jetzt verstehen, welche Akkorde eigentlich zusammen passen (es ist nämlich nicht so, daß die einfach in den Songs, die man überall hört, irgendwie aneinander geklatscht werden ;-). Es gibt bestimmte harmonische Gesetzmäßigkeiten, warum bestimmte Akkorde gut zusammen passen:

Wenn Ihr z.B. die C-Dur Tonleiter nehmt (die Ihr natürlich Alle supertoll spielen könnt ;-) und versucht Dreiklänge auf jedem einzelnen Ton von dieser Tonleiter zu bilden indem Ihr nur Töne aus dieser Tonleiter nehmt, kriegt Ihr folgende 7 Akkorde:

Die 7 Stufenakkorde von C-Dur:
Midi hören

Ich geb zu, so sind die auf der Gitarre teilweise schwer zu spielen. Versucht also in jedem Fall auch die Akkordtypen so zu spielen wie sie Euch geläufig sind. Was Ihr aber feststellt wird sein, daß die irgendwie ganz schlüssig und schön zueinander klingen. (Auf der 7. Stufe spielt hier mal den Hm7/b5, der auch vollständig aus C-Dur Tönen besteht...)

Die 7 Stufenakkorde von C-Dur leichter gespielt:
Midi hören

Daß die Akkorde gut zusammen klingen liegt daran, daß eben alle Akkord-Töne aus der C-Dur Tonleiter stammen, und sich Euer Ohr beim Hören gar nicht umstellen braucht (sozusagen voll auf C-Dur eingestellt wird ;-). Die Akkorde zueinander entwickeln beim Abspielen vielleicht unterschiedliche Qualitäten:

Z.B., wenn Ihr den 1., 4., 5. und wieder 4.Akkord spielt erinnert Euch das vielleicht an Latino Songs (La Bamba),

C F G F

die Folge 1., 6., 4. und 5. Akkord ist typisch für 60er Songs...

C Am F G

oder die Folge 1., 2., 3. und 2. Akkord kennt Ihr vielleicht aus manchen Pop-Songs.

C Dm Em Dm

Weiter mit Akkorde und Tonlietern

 

Gutes Buch zum Thema:
Die neue Harmonielehre

© 1998-2005 Ernst Jochmus www.gitarrenlinks.de - e-mail